Massalla
Mazaalai
Massalla
... Interessantes über die Mongolei und die Wüste Gobi

Der Tod ist nichts!

Das, was ich für Euch war, bin ich immer noch.
Gebt mir den Namen, den ihr mir immer gegeben habt,
sprecht mit mir, wie ihr es immer getan habt.
Gebraucht nicht eine andere Redensweise.
Seid nicht traurig oder feierlich.
Lacht über das, worüber wir gemeinsam gelacht haben.
Lacht, denkt an mich, damit mein Name im Hause
ausgesprochen wird, so wie es immer war.
Das Leben bedeutet das, was es immer war.
Der Faden ist nicht durchgeschnitten.
Warum soll ich nicht mehr in euren Gedanken sein,
nur weil ich nicht mehr in Eurem Blickfeld bin?
Ich bin nur auf der anderen Seite des Weges.

Franz Horn

Am 29.01.2017 verstarb nach kurzer und schwerer Krankheit Franz Horn in Ulan-Bator, Mongolei.
Wir trauern um einen geliebten, einmaligen Menschen.
Der Verlust ist für mich, seine Ehefrau, sowie seine Kinder, Kindeskinder, Verwandte und zahlreichen Freunde und Bekannte noch gar nicht überschaubar und wohl auch nicht ersetzbar. Aber wir nehmen die Schale des Lebens dankbar an, die Franz uns reich gefüllt hat mit Liebe, Respekt vor jeglichem Leben, Ehrlichkeit, Wissen, Wissensdurst, Ruhe und Gelassenheit, Humor und Ausgelassenheit.

Franz wird uns sehr fehlen und trotzdem immer mit uns sein.

  Fr, 20 Oct 2017 04:59

News

Vor dem ersten Schnee

Vor dem ersten Schnee

Nun trafen wir uns wieder in der Tuulaue. Zwei herrliche Herbsttage für uns, voll mit spazieren bei bester Luft und milder Herbstsonne, guter Speise und Trank, am Lagerfeuer stiegen traumbehangene Lampions in die Nacht und mit dem Gleitboot war die Tuul neu erlebbar.

» weiter lesen

Die Johannisbeeren sind reif

Die Johannisbeeren sind reif

Rotes Leuchten zieht Nascher an. Rechtzeitig war Ferenc eingeflogen, um sich auch an den diesjährigen Beeren vom Johannisstrauch zu freuen. Bereits über den Kopf gewachsen ist uns der Enkel.

» weiter lesen

Abschied und Willkommen

Abschied und Willkommen

Ein Vollmond leuchtet der Nacht. In wenigen Stunden bringt uns ein Flugzeug wieder nach Berlin. Tags darauf wird Johannas Körperlichkeit Gaia anvertraut.

» weiter lesen